Auge-Ohr


Tieffliegermelde- und Leitdienst
01.10.1970 – 23.12.1991


Luftraumbeobachtungsdienst

01.04.1959 – 30.09.1970
Letzte Datenübermittlung
am Freitag, 14.12.1990, 07.30 Uhr

Einsatzstellungen

Ehemalige Einsatzstellungen


Ehemalige Dauereinsatzstellungen (DEST) der
IV./FmRgt 32:

Ehemalige Dauereinsatzstellungen (DEST) der
IV./FmRgt 33:

 

 

Übersichtskarte aus Google Earth

 

Insgesamt 24 DEST wurden entlang der innerdeutschen Grenze und der Grenze zur Tschechoslowakei durch Personal des TMLD betrieben.

Geschichte

Der Bundesminister der Verteidigung, Bonn den16.03.1959

Luftwaffenaufstellungsbefehl Nr. 66 b

(Auszug)

01.04.1959 Aufstellung der 2. LRB Kp/ 333 (danach 17./33)

01.06.1959 Aufstellung des Stabes LRB Abt/ 333

01.08.1959 Aufstellung der 1. LRB Kp/ 333 (danach 16./33)

Und so fing alles an……..


LRB


(Foto: R.Bauer)

Ohne Mampf kein Kampf!


(Foto: R.Bauer)

Kabel- (Strippen-)ziehen
mit 2adr. Feldkabel


(Foto: R.Bauer)

Verbindung halten mit der Zentrale

 

Die Luftraumbeobachter versahen ihren Dienst an der innerdeutschen Grenze in sogenannten Riegelstellungen.

Aufgabe: (gem.LDv 600/4)

„Überwachung des Luftraumes vom Boden aus mit Hilfe der menschlichen Sinnesorgane zu dem Zweck, Luftfahrzeuge wahrzunehmen, zu erkennen, zu identifizieren und zu melden.“

LRB- Trupp im Vorharz


(Foto: R.Bauer)


(Foto: R.Bauer)

Antenne SEF 7-80 R mit 2 Dipol-Paaren und Reflektor

 


(Foto: R.Bauer)

Ausgerüstet waren sie mit einem Funkkoffer-Kfz, einem Materialtransport-Kfz und einem Verbindungs/ Erkundungs- Kfz.

Die Fernmeldeverbindung zur LRB- Zentrale und weiter zum Control-und Reporting Center erfolgte über das Richtfunkgerät SEF 7-80 R der Fa. Lorenz.

 

Hier Farbaufnahmen des Richtfunkgerätes SEF 7-80 R
Der Deckel des S/E-Gerätes (rechts) ist entfernt, weil man oft den C23 einstellen musste.

(Foto: M.Hahl)

(Foto: M.Hahl)

(Foto: M.Hahl)

 


TMLD

Truppenfahne der IV./33

mit Fahnenband des Landes Schleswig-Holstein

Im Jahre 1971 wurde ein mobiles Radargerät MPDR 30/1 (Fa. Siemens) zur Tieffliegererfassung eingeführt und der Verband von der Aufgabe „Auge – Ohr“ erlöst. Die Erfassungsdaten wurden über Telefonleitungen zur Tieffliegermelde- u. Leitzentrale, und weiter zum CRC übertragen.

 

Arbeitsplatz des Radartiefflugmelders im Gerätewagen MPDR 30/1

Arbeitsplatz des Radartiefflugmelde-/ Radarleitsoldaten
in der TMLD-Zentrale

 

Dauereinsatzstellung an der innerdeutschen Grenze, Stellung Sarenseck bei Hitzacker an der Elbe.

Übungsstellung,
hier mit dem neuen Richtfunkgerät 1-8/8000
mit 24 m Mast (weiter Bilder)

 


Nach der Wiedervereinigung und der damit verbundenen Neuorganisation der Luftraumüberwachung, wurde der Tieffliegermelde-u. Leitdienst der Luftwaffe

am 14.12.1990

von seinem Einsatzauftrag entbunden.

Ein sofort gegründeter Traditionsverein LRB/ TMLD „Auge-Ohr“ gibt den ehemaligen und noch aktiven Soldaten die Möglichkeit 30 Jahre LRB und TMLD nicht einfach zu vergessen.

Regelmäßige Klönschnacks monatlich und das große Jahrestreffen im Mai/ Juni finden seit dem Jahr 1991 in Faßberg mit reger Beteiligung statt.

Unser Traditionsheim in Faßberg, Fliegerhorst

Inneneinrichtung des Heimes